Die Youngsters haben es in überragender Manier erneut geschafft und die dritte Saison in Folge die Deutsche Meisterschaft nach Dachau geholt. Vor Soest landen war das klare Ziel und die Aufgabe für einen wiederholten Triumph, die es in Ingolstadt zu meistern galt. Um es besonders dramatisch zu machen, war die Begegnung zwischen Soest und Dachau als letztes Spiel unserer Jüngsten angesetzt - und die ließen ihren Trainer die 12 Minuten Spielzeit über ordentlich schwitzen. Doch am Ende konnte der jubelnd ins Wasser hüpfen und mit seinen Schützlingen den 8:7 Erfolg, den Turniersieg und die Deutsche Meisterschaft feiern. 

In der Damenwertung bejubelten die Soester Haie bereits beim letzten Turnier in Ahaus die Deutsche Meisterschaft. Es ging also darum den Vizemeister zu bestimmen. Die Bunnyhunters lagen mit einem Punkt vor den Wattlopers Pewsum, dahinter landen verboten hieß es also. Im direkten Duell gegen die Konkurrentinnen setzte es jedoch die eigentlich untersagte Niederlage. Da man jedoch Soest 2 schlagen konnte, was Pewsum nicht schaffte, und zudem gegen den alten und neuen Deutschen Meister Soest 1 erst im Sudden Death verlor hatte man den benötigten Punkt mehr um Turnierzweiter zu werden (hinter Soest 1). Damit landete man wie erhofft auf dem 2. Platz der Tour und konnte den letztjährigen Platz unter großem Jubel verteidigen. 

Ebenfalls Vizemeister wurde die Jugend 1. In der Jugendwertung war allerdings vorm Turnier schon alles klar, Ahaus musste nur noch antreten um die Meisterschaft zu gewinnen und die Bunnyhunters konnten nicht mehr nach unten abrutschen. Für Vroni und Magnus war es das letzte Turnier in der Jugendwertung, bevor sie nächste Saison in der Offenen Klasse mitmischen dürfen. Entsprechend wäre ein Sieg zum „Abschied“ eine schöne Sache gewesen. Es ging auch wieder bis ins Finale, indem man es den Ahauser so schwer machte wie seit 4 Turnieren nicht mehr, doch reichte es nicht zum großen Wurf. Die Vizemeisterschaft ist aufgrund der Ausfälle der diesjährigen Saison ein mehr als zufriedenstellendes Ergebnis und man kann positiv auf die Saison zurückblicken.
Wie schon in Ahaus musste sich die 2. Jugend mit Felix aus den Youngsters aushelfen, da man aufgrund eines kurzfristigen Ausfalls unterbesetzt war. Auch wenn es deswegen zwar schon wieder keine Tourpunkte gab, ist der 6. Platz, der es am Ende wurde, ein gutes Ergebnis für das Team. Das Potential der 2. Mannschaft ergänzt mit den verbleibenden Spielern der ersten Mannschaft ergibt eine gute Mischung für die nächste Saison. 

In der Offenen Wertung kann Dachau das Turnier auch als vollen Erfolg verbuchen. Beide Teams fuhren ihr bestes Saisonergebnis ein. Dachau 2 landete auf einem überragenden 4. Platz, Bunnys 1 holte endlich wieder einen Turniersieg. Um den Kampf um die Deutsche Meisterschaft nochmal anzuheizen, hätte es einen groben Patzer der Münchner Kraken gebraucht, die in den letzten 3 Turnieren 3 Siege einfahren konnten. Dachau 1 lag mit 2 Punkten Rückstand auf Werl auf Platz 3 der Wertung und wollte unbedingt auch hier die Vizemeisterschaft holen. Die Kraken leisteten sich keinen Fehler und marschierten ins Finale und durften daher, unabhängig vom Spielausgang, bereits die Deutsche Meisterschaft feiern. Bunnyhunters 1 konnte Werl in der Gruppe schlagen, sie so in das schwierigere Halbfinale gegen München schicken und sich selbst gegen die eigene 2., die in ihrer Gruppe nur gegen München den Kürzeren zogen, den Finaleinzug sichern. Mit dem Sieg im Finale machten die Bunnyhunters sich selbst das größte Geschenk und feierten nach zwei 2. Plätzen in dieser Saison endlich ganz oben auf dem Treppchen. 

Mit einer gewonnenen Meisterschaft und 3 Vizemeisterschaften war es für Dachau eine gelungene Saison und damit geht es in die verdiente Sommerpause.