Am 25.03.2017 fand der ISP 2017 und damit die 3. Runde der diesjährigen Champions Tour in Dachau statt. Die gastgebenden Bunnyhunters waren dabei mit rekordverdächtigen 11 Mannschaften am Start, allein 4 davon in der Wertungsklasse der Youngsters.

Und in eben dieser Wertungsklasse standen bis dato 2 Turniersiege der 1. Mannschaft zu Buche. Es galt also an die Erfolge anzuknüpfen und die Konkurrenz im Kampf um die Deutsche Meisterschaft auf Distanz zu halten. Am Ende von spannenden Spielen lagen die Soester Haie und Bunnyhunters zwar punktgleich vorne, jedoch konnten sich die Youngsters der Bunnyhunters im direkten Vergleich gegen die Soester durchsetzen und so den 3. Erfolg feiern. Mit nunmehr 30 Punkten und 6 Punkten Vorsprung auf den derzeit 2. Platzierten in der Tour fehlt damit bei noch einem ausstehenden Turnier nur noch ein kleiner Schritt bis zum ganz großen Erfolg. Der 3. Platz ging an die 3. Mannschaft der Bunnyhunters. Die 2. schaffte es auf Platz 5, direkt vor der 4. Mannschaft auf Platz 6.

Im Damenbereich marschieren die Soester Damen munter weiter, holten sich den 3. Turniersieg und sind von ihrem 5. deutschen Meistertitel in Folge eigentlich nicht mehr fernzuhalten. Unsere Damen zeigten wieder gute Spiele, brachten die Soester sogar bis ins Sudden Death, hatten in den entscheidenden Momenten aber den Funken Glück nicht auf ihrer Seite und wurden 3. hinter den Damen aus Werl. Die 2. Mannschaft landete auf Platz 6 der Damenwertung.

Die 1. Mannschaft der Jugend zeigte in der Vorrunde gute und konzentrierte Leistungen, schlug den Rivalen aus Ahaus und lies auch den Soester Haien 3 keine Chance in der Zwischenrunde. Im Halbfinale wurden die Bunnyhunters dann allerdings vom späteren Turniersieger Soester Haie 1 in die Schranken gewiesen und in das Spiel um Platz 3 geschickt. In diesem ging es dann erneut gegen die Aqua Guards aus Ahaus, die überraschend gegen die stark aufspielenden Ebersberger WildCrocs ihr Halbfinale verloren hatten. Nach der Halbfinalniederlage war bei den Bunnyhunters allerdings die Luft raus und so ging auch das kleine Finale verloren und es blieb nur der 4. Platz. Die 2. Mannschaft schaffte einen beachtlichen 6. Platz. 

Bei den Offenen traten die Bunnyhunters diesmal mit 3 Mannschaften an. Die 3. Mannschaft schaffte es leider nicht über die Gruppenphase hinaus, doch auch die 1. und 2. steckten unnötige Niederlagen ein und wurden 2. bzw. 3. in ihrer jeweiligen Gruppe. Das bedeutete ein Aufeinandertreffen in der Zwischenrunde. Die 2. biss sich in dieses Spiel, rief eine bärenstarke Leistung ab und lies der 1. keinen Platz ihr Spiel zu entfalten. So stand es nach der regulären Spielzeit 5:5 und das Sudden Death musste die Entscheidung bringen. Das entscheidende Tor fiel dann für die 1. Mannschaft – es war ein Weckruf, nochmal einen Gang hoch zu schalten für die kommenden Spiele. Die 2. schaffte es nicht nochmal so eine Leistung wie gegen die 1. abzurufen, verlor ihr nächstes Spiel gegen die Münchener Spaßgemeinschaft und musste so in das Spiel um Platz 7 statt um Platz 5. Gegen die Ebersberger konnte man dann nochmal gewinnen und den 7. Platz sichern. Für die 1. ging es im Halbfinale gegen die Münchener Kraken, den schärfsten Konkurrenten, die man mit einer couragierten Leistung besiegte. Im Finale wartete dann Ahaus, gegen die in der Vorrunde noch verloren wurde. Angetrieben von einer riesigen Fanbase, konnte der erhoffte und wichtige Sieg eingefahren werden. Damit steht man in der Tourwertung wieder punktgleich mit den Münchner Kraken an der Spitze und das Projekt Titelverteidigung entscheidet sich beim letzten Turnier in Ahaus.