Eine Woche nach dem Abschluss der Champions Tour fanden am 13.05.2017 in Ebersberg die Bayerischen Meisterschaften statt. Ausgespielt wurde die Youngster-, Jugend- und Offenenklasse, eine Damenwertung gab es aufgrund zu geringer Meldungen an Mannschaften diesmal nicht.

Mit dem klaren Ziel das Double nach Dachau zu holen, sind die Youngsters angetreten, die vergangene Woche noch die Deutsche Meisterschaft gefeiert haben. Und man merkte ihnen an, dass sie trotz des großen Triumphes noch Lust auf mehr hatten und hungrig auf den Sieg waren. Gegen die Aquatigers aus Schweinfurt und die WildCrocs aus Ebersberg spielte man im System Jeder gegen Jeden jeweils zweimal gegeneinander. Am Ende stand man mit drei Siegen und einer Niederlage ganz oben und feierte den nächsten Titel.

Im Jugendbereich gewann man den letzten Titel vor knapp 2 Jahren (damals die Deutsche Meisterschaft), entsprechend groß waren die Ambitionen diese Durststrecke zu beenden. Wie bei den Youngsters, ging es auch hier Jeder gegen Jeden gegen die Aquatigers und WildCrocs, ebenfalls je zwei Mal. Zu keiner Zeit ließ unsere Jugend Zweifel an der eigenen Klasse aufkommen. Sie  spielten souverän, konnten alle Spiele für sich entscheiden und schließlich den heiß ersehnten Sieg ausgelassen feiern.

Im Offenen Bereich traten 3 Mannschaften von den Bunnyhunters an, zusammen mit 2 Mannschaften aus München und einer Ebersberger. In einem Zeugnis für die 3. Mannschaft (bestehend aus Agnes, Bettina, Oliver und Matze) würde stehen „sie bemühten sich redlich“. Man zeigte die Leistung die möglich war abzurufen, machte es den Kontrahenten nicht immer einfach, doch am Ende stand letztendlich der 6. Platz zu Buche. Die 1. (bestehend aus Sophie, Henning, Andi und Vali) reihte sich aber nur einen Platz davor, auf 5, ein. „Im Angriff zu ineffizient“ war Andi’s Fazit am Ende des Tages. Am besten schnitt dieses Mal die 2. (bestehend aus Manu, Tobi, Fonsi und Sami) auf Platz 3. ab. Wieder mal mit einer Sternstunde gegen die Münchner Kraken, gegen die man nur knapp mit 2 Toren Unterschied verlor, und einem Blackout gegen die WildCrocs, gegen die man wenige Sekunden vor Ende noch den Ausgleich kassierte und dann im Sudden Death verlor. Auf Platz 2 landeten dann auch die Ebersberger, hinter dem Seriensieger Münchner Kraken.